„Wie man 5 Mio Euro auch besser im Gesundheitswesen investieren kann!“ Oder „Mehrwert wissenschaftlicher Qualifikation von Pflegeberufen“

Betriebs-u. Volkswirtschaftler in den Kliniken und Heinen, vs. akademisches Pflegepersonal, ein heimtückischer „Krieg“. Danke für Offenlegung dieser Machenschaften! Weiterreichen an Herrn Westerfellhaus.

Frau Sofa & Freunde

Die wissenschaftliche Qualifikation von Pflegeberufen erzeugt einen Mehrwert für Patientensicherheit und Qualität. Dabei verstehe ich unter Mehrwert ganz im herkömmlichen Verständnis einen Unterschied zwischen Dienstleistungen, der im Vergleich für Verbraucher*innen einen Mehrwert schafft. Die Leistung wird dadurch attraktiver und besser.

Für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung liegt dieser Mehrwert bspw. in einer Verbesserung der Lebensqualität sowie der Teilhabe, Selbstbestimmung und Autonomie, der Selbstpflegefähigkeit, Sprechfähigkeit, Mobilität, Beweglichkeit u.w.m., also in Ergebnissen, die nicht allein von der Medizin hergestellt werden können. Diese können ohne die Kompetenzen und Fähigkeiten aller Pflegeberufe- und Gesundheitsberufe nicht erreicht werden.

Gleichzeitig sind die Erkenntnisse zu diesen Aspekten und insgesamt in Gesundheit und Pflege wissenschaftsbasierter und komplexer geworden. Die Erreichung guter Ergebnisse erfordern aus diesem Grunde mehr Flexibilität und Teamarbeit statt Hierarchie in veralteten Arbeitsstrukturen unseres Gesundheits- und Pflegesystems.

Anders formuliert: diesen Mehrwert enthalten wir Patienten*innen, Klienten*innen, Versicherten vor, wenn wir akademisch qualifizierte Gesundheits- und Pflegeberufe nicht qualifizieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.549 weitere Wörter

Sinnhaftigkeit im Pflegeberuf? – Die Pflege als sinnhafter Beruf!? – Diskutieren wir doch mal darüber!

Frau Sofa & Freunde

Ich meine es ernst damit, dass meine Schwester in ihrem Erstberuf als Möbeltischlerin sicherlich mehr Sinnhaftigkeit erlebt hat als ich oder ggf. andere in der Pflege! Sie musste nie den blödesten aller Sprüche hören: „Das könnte ich nie!“ Im Gegenteil, wenn sie ihren Beruf nannte, sagten alle: „Ist ja toll! Da kannst Du Deine eigenen Möbel bauen? Muss ja toll sein, wenn man mit Holz arbeiten kann! Und das als Frau!“

Ja, und sie hat Sinnhaftigkeit erlebt, da irgendwann am Ende eines Prozesses sie einen fertigen Gegenstand erstellt hatte, den sie präsentieren konnte. Und in den meisten Fällen gefiel das Produkt, das in Auftrag und fertig gestellt wurde.

Erleben wir so eine befriedigende Beendigung eines Arbeitsprozesses? Sind wir so selbstbestimmt?

Die Arbeit in der Pflege kann unter derzeitigen Bedingungen weder sinnhaft fertig gestellt noch die Prozesse gut geführt werden. Meistens ist von allem zu wenig da: zu wenig Personal, zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 916 weitere Wörter

„Beleidigte Arbeitgeber in der Pflege“ – über die Wahrnehmung eines Phänomens

Einmalig gut, wie immer, die liebe Frau Sofa. Sie bringt die Probleme auf den Punkt. Wer da gekränkt ist, will die Wahrheit nicht wahrhaben!
☝👍👏💚💚💚

Frau Sofa & Freunde

Ich nehme eine interessante Haltung bei einigen Arbeitgebern in der Pflege wahr. Häufig reagieren sie, ja wie, irgendwie beleidigt, wenn Mitarbeiterinnen der Pflege (Pflegefachpersonen) kündigen, bspw., weil sie woanders etwas mehr Geld verdienen oder selbstbestimmter arbeiten können oder die Arbeitszeiten besser sind oder sie ihre durch Fort- und Weiterbildung erworbenen Kompetenzen einbringen können.

Diese Haltung ist doch sehr interessant, und ich frage mich, woher rührt das „Beleidigtsein“? Ein Grund ist vielleicht, dass Arbeitgeber immer noch der Illusion hinterherhängen, dass Pflegefachpersonen aus reinstem Idealismus und aus Dankbarkeit bei ihrem Arbeitgeber bleiben. Zu kündigen heißt ja auch, dass man sich emanzipiert, eigene Bedürfnisse und Bedarfe in den Vordergrund rückt und fragt, wo geht es mir besser?

Es werden rationale Vergleiche auf der Grundlage von bestimmten Kriterien zwischen Arbeitgebern hergestellt und da schneiden einige eben besser oder schlechter ab als andere! Die Frage ist dann ja: Wo und bei welchem Arbeitgeber kann ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 243 weitere Wörter

Brief an Pflegende Angehörige

Alle Angehörigen chronisch kranker Menschen sollten diesen Brief lesen!

Frau Sofa & Freunde

Werte Angehörige von Menschen mit zunehmenden dementiellen Veränderungen

wir professionellen Pflegekräfte wissen, mit welchen Belastungen Sie tagtäglich zu kämpfen haben. Neben der Sorge um das Wohl Ihres erkrankten Angehörigen, vergessen Sie die Sorge um Ihr eigenes Wohl. Das ist leider normal.

Noch haben Sie vielleicht das seltene Glück, einen Tagespflegeplatz für Ihren Liebsten gefunden zu haben, meist aber sind Sie allein mit ihrer Familie mit der Betreuung. Pausen und Ruhezeiten zur Erholung sind rar. Und dann kommt der Punkt, an dem Sie vor die Entscheidung gestellt sind, eine stationäre Einrichtung für Ihren Menschen zu finden.

Und hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen, wenn man sich die unterschiedlichen Einrichtungen genauer ansieht. Gerne will ich Ihnen dabei helfen.

  • Erkundigen Sie sich im Bekanntenkreis

Hören Sie sich in Ihrem Bekanntenkreis um und fragen nach den Erfahrungen mit den Einrichtungen. Achten Sie dabei darauf, ob man mit der Pflege zufrieden ist,  ob…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.370 weitere Wörter

Der größte Schatz

Nur Jehova wird diesen Zustand herbeiführen. Danke.

Herzlich Willkommen bei Lis

 Ihr Machthaber auf dieser Welt,

 was geht in euren Köpfen um,

 besteht das Leben nur aus Geld,

 aus ständigem Martyrium?

*

 Ihr sucht immer euren Vorteil,

 seid besessen von der Habgier,

 schürt ein grenzenloses Unheil,

 habt eure Macht nur im Visier.

*

 Menschen leiden, Menschen sterben,

 weil ihr absurde Kriege führt,

 diese Welt liegt bald in Scherben,

 doch ihr bleibt kalt und unberührt.

*

 Frieden zwischen den Nationen!

 Was haltet ihr von diesem Satz?

 solch ein Ziel würde sich doch lohnen,

 und wäre der Menschheit größter Schatz.

***

von © Horst Rehmann

Danke!

Ursprünglichen Post anzeigen